Formen der Diskriminierung

Vortragsreihe des Studierendenwerks Darmstadt

© Studierendenwerk Darrmstadt

In der Woche vom 22. bis zum 26. November finden täglich von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr online-Vorträge statt, die sich mit verschiedenen Diskriminierungsformen auseinandersetzen.

22.11.21, 18:30 – 20:00: Israelkritik oder Israelbezogener Antisemitismus: Kriterien und Mechanismen in historischer Kontinuität.
23.11.21, 18:30 – 20:00: Ableism und Rassismus als institutionalisierte Differenzierungs- und Diskriminierungspraxis in der Dominanzgesellschaft.
24.11.21, 18:30 – 20:00: Rassismus gegenüber Sinti und Roma
25.11.21, 18:30 – 20:00: Antifeminismus und Sexismus im Web 2.0 – Ziele & Strategien rechtsalternativer Akteur:innen
26.11.21, 18:30 – 20:00: Antimuslimischer Rassismus

Das volle Programm (mit Links zu den Detailseiten der jeweiligen Vorträge in den aufgeklappten Reitern) findet ihr unter
https://studierendenwerkdarmstadt.de/interkulturelles/indiwo/

Wissenschaftliches Arbeiten – Grundlagen

„When you write an academic article, you have to walk on eggs.”
Yuval Harari im ZEIT-Magazin-Podcast „Alles gesagt?“, Okt. 2020

Wie man diesen Lauf auf rohen Eiern gewinnt, erzählt euch dieses Seminar.
Neben Qualitätskriterien für das wissenschaftliche Arbeiten legt der Tageskurs besonderes Gewicht auf den Umgang mit Zitaten und vor allem auf das Schreiben einer eigenen Arbeit.

Dazu werden Lesetechniken und Schreibstrategien vermittelt, die Unsicherheiten und Ängste abbauen helfen.

• Erkenntnistheorie
• Qualitätskriterien für wissenschaftliches Arbeiten
• Literaturrecherche – Zitier-Regeln – Exzerpte
• Schreibprozess – Gliederungsprinzipien
• Formulierungshilfen
• Anschaulichkeit erreichen – Visualisieren
• Zeitplanung

nächster Termin:
08.01.2022, 05.02.2022
von 09:00 bis 15:00 Uhr

ACHTUNG:

Die Seminare finden als Hybridveranstaltung statt. Die Plätze vor Ort sind begrenzt.

Anmeldung: DEMNÄCHST HIER

Wissenschaftliches Arbeiten – Textanalyse

Wissenschaftliches Arbeiten erfordert neben tiefgreifenden Kenntnissen des eigenen Fachgebietes umfassende methodische Kenntnisse. Letztere müssen stetig eingeübt werden, bis sie „sitzen“. Dies kommt gerade an der FernUni meist zu kurz.
Daher bieten wir dieses Seminar an, in dem diese Fertigkeiten eingeübt werden sollen.

Damit dies auch gelingt, werden nach der Anmeldung ausgewählte Fachtexte zur Verfügung gestellt, die eine Vorbereitung auf das Seminar ermöglichen. An diesen Texten wird im Seminar dann intensiv geübt. Die Texte sind so ausgewählt, dass sie fakultätsübergreifend von Interesse sind, aber dennoch hohen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Darüber hinaus wird in dem Seminar eine Theorie aus dem verhaltenswissenschaftlichen Umfeld ergründet, so dass auch dies eingeübt wird. Damit soll eine Grundlage geschaffen werden, um sich für eigene Fragestellungen zielorientiert die Fachliteratur zu erschließen.

  • Grundlagen des akademischen Lesens
  • Arbeiten mit den Texten – Analyseschema
  • Formulierung von Fragestellungen
  • Erstellen von Exzerpten
  • Zitierweisen                                                                  

nächster Termin:
22.01.2022, 19.02.2021
von 09:00 bis 15:00 Uhr

ACHTUNG:

Die Seminare finden als Hybridveranstaltung statt. Die Plätze vor Ort sind begrenzt.

Anmeldung: DEMNÄCHST HIER

Wissenschaftliches Arbeiten mit WORD – Don’t panic!

Am Ende eines jeden Studiums steht die eigene wissenschaftliche Abschlussarbeit. Oft ein Thema, für das man viel Interesse und Erfahrung mitbringt und dessen Bearbeitung meist ein wenig Freude gemacht hat. Dann muss man „das Ding“ aber noch zu Papier bringen – und das ist für viele, die mit Textverarbeitungsprogrammen eher rudimentär arbeiten, ein Problem.

Wenn es euch auch so geht, dann seid ihr hier genau richtig. Ihr lernt, sicher durch das Programm WORD zu navigieren, so dass euch Formatvorlagen keine Probleme mehr bereiten. Auch die Paginierung wird klappen, ebenso wie das Erzeugen des Inhaltsverzeichnisses und anderer Verzeichnisse mit nur einem Mausklick! Ihr erreicht also wieder eine stabile und sichere Umlaufbahn.

• Erkenntnistheorie
• Qualitätskriterien für wissenschaftliches Arbeiten
• Literaturrecherche – Zitier-Regeln – Exzerpte
• Schreibprozess – Gliederungsprinzipien
• Formulierungshilfen
• Anschaulichkeit erreichen – Visualisieren
• Zeitplanung

nächste Termine:
19.-20.03.2021, 9.-10.04.2022
von 09:00- 17:00 Uhr und 09:00 -14:00 Uhr

ACHTUNG:

Die Seminare finden als Hybridveranstaltung statt. Die Plätze vor Ort sind begrenzt.

Anmeldung: DEMNÄCHST HIER

Digitaler Geschichtstag

Save the Date: 5.10.2021

Das Historische Institut führt am 5. Oktober einen digitalen Geschichttag durch:

10.00-12.00: Begrüßung und Vorstellung des Instituts und des Instituts für Geschichte und Biografie

Podiumsdiskussion zum Thema

„Freiheit der Wissenschaft – Geschichte in der Öffentlichkeit“

14.00-17.30: Präsentationen der Lehrgebiete und des IGB

14.00-15.30: Geschichte Europas in der Welt / Institut für Geschichte und Biographie
16.00-17.30: Geschichte und Gegenwart Alteuropas / Geschichte der Europäischen Moderne


18.00-20.00: Verleihung des Hagener Geschichtspreises für die besten
Abschlussarbeiten 2019-21 mit Vorträgen der Preisträgerinnen und Preisträger.

Die Zugangsdaten findet ihr nach Veröffentlichung hier

Infotag: Studium international

27.04.2021 von 17-19 Uhr

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2f/Mach_mit_bei_Wikipedia_Weltkugel.png/512px-Mach_mit_bei_Wikipedia_Weltkugel.png
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:CC-BY-SA-4.0

Das International Office der FernUni lädt Studierende und Interessierte ein. Studierende erhalten Informationen über die Möglichkeiten in ihrem Studium an der FernUniversität internationale Module zu belegen, sowie über die zahlreichen Wege (virtuell) ins Ausland zu gehen. Es werden konkrete Projekte und internationale Module aus den Fakultäten und Fördermöglichkeiten vorgestellt.

Weitere Infos und Zugangslink findet ihr hier:

https://www.fernuni-hagen.de/internationalisierung/

Smolensk – Erinnerungsorte im historisch-kulturellen Raum Russlands und Europas

13.09.2021 – 27.09.2021

Die Universität Smolensk bietet in Kooperation mit dem DAA eine Summerschool für Studierende aus dem Bereich Geschichte. Smolensk ist eine Partnerstadt Hagens, zu der die FernUniversität in den 1990er und 2000er Jahren eine enge Kooperation gepflegt hat.

Weitere Informationen sowie auch weitere Angebote des Programms Go East findet ihr hier:

http://www.smolgu.ru/news/go-east-sommerschule-2021/

Online-Seminare April/Mai

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

die Fachschaft KSW bietet im April/Mai drei Online-Seminare an. Bei Interesse könnt ihr euch gerne via Mail (seminare@ksw.fsr-fernuni.de) an uns wenden oder uns euer ausgefülltes Anmeldeformular zukommen lassen.
Liebe Grüße und bleibt gesund!

Einführung in das strategische Denken und Szenarienbildung – Corona-Pandemie und Auswirkungen auf Europa und die Europäische Integration aus demokratischer, außen- und sicherheitspolitischer und wirtschaftlicher Sicht
Termin: 24.-25. April
TN-Gebühr: 11€
In diesem Seminar bekommen Teilnehmer*innen eine Einführung in dem Feld „angewandtes politikwissenschaftliches Denken und Arbeiten im strategischen Bereich“. Dazu gehören auch Einblicke in praktische Tätigkeit als Politikwissenschaftler z.B. in Stiftungen und Behörden. Zunächst wird auf die Grundlagen der Szenarienbildung eingegangen, dies beinhaltet auch verschiedene Techniken sowie Fallstricke. Im Anschluss werden die neu erworbenen Kenntnisse auf die Thematik des Seminars angewandt. Damit das Seminar wie geplant durchgeführt werden kann wäre es hilfreich, wenn die Teilnehmer*innen sich einen Grober Überblick über die aktuelle Corona-Pandemie Lage in Europa verschaffen.
Dozentin: Sarah-Shannon Binder
Wissenschaftliches Arbeiten in der Fakultäten KSW
Termin: 15.-16. Mai
TN-Gebühr: 11 €
In diesem Seminar bekommen Teilnehmer*innen eine Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten der Fakultäten KSW. Den Schwerpunkt des Seminars bildet das Erstellen von Hausarbeiten. Inhalte sind unter anderem Themenfindung, Erstellung eines Exposés, Literaturrecherche, Literaturverwaltungsprogramme und Formalia der Hausarbeit sowie das Vorgehen beim tatsächlichen Verfassen einer Hausarbeit. Es wird darum gebeten, bei der Anmeldung Studiengang und Fachsemester anzugeben, um eine Passung des Seminars an die TN zu ermöglichen.
Dozentin: Sarah-Shannon Binder
Radikalisierung und Radikalisierungprävention im Phänomenbereich des islamistisch motivierten Extremismus und Terrorismus in Theorie und Praxis 
Termin: 29.-30. Mai
TN-Gebühr: 11 €
Das Seminar schafft theoretische Grundlagen zum islamistisch motivierten Extremismus und Terrorismus und stellt Bezüge zur Praxis her, um auf den Umgang mit Radikalisierungstendenzen im späteren beruflichen Umfeld vorzubereiten und Werkzeuge an die Hand geben, Risiken, Tendenzen und Gefahren von Radikalisierung zu erkennen und diesen entgegenzuwirken. Außerdem werden Einblicke in die behördliche Arbeit im Umgang zur Deradikalisierung bis hin zur Gefahrenabwehr gegeben. Das Seminar gliedert sich in theoretische Grundlagen, Anwendung in der Praxis (z.B. für Lehrer oder Behördenmitarbeiter) und behördliche Arbeit im polizeilichen und nachrichtendienstlichen Bereich.
Dozentin: Sarah-Shannon Binder

Wer wird „Student/-in des Jahres“?

Thomas Kölsch_pixelio.de

Der Deutsche Hochschulverband (DHV) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) schreiben zum sechsten Mal den Preis für studentisches Engagement aus, den sie vor fünf Jahren gemeinsam ins Leben gerufen haben. Das Preisgeld beträgt 5.000 Euro und wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft gestiftet.

DHV und DSW wollen mit dem Preis diejenige Studentin, denjenigen Studenten oder ein Studierenden-Team auszeichnen, die, der oder das ein über die Leistungen im Studium hinausgehendes, herausragendes Engagement zeigt, welches möglichst einzigartig und innovativ sein sollte. Es besteht dabei keine Beschränkung, in welcher Art und Weise dies gelungen ist. Der Preis soll auf der „Gala der Deutschen Wissenschaft“ am 22. März 2021 in Berlin verliehen werden, die aufgrund der anhaltenden Covid-19-Pandemie online stattfinden wird.

„Es gibt viele unter den 2,9 Millionen Studierenden, die über ihr Fachstudium hinaus in Staat und Gesellschaft, Politik und Vereinen, vor allem aber ehrenamtlich und altruistisch engagiert sind“, erklärten DHV-Präsident Professor Dr. Bernhard Kempen und DSW-Präsident Professor Dr. Rolf-Dieter Postlep. „Dieses Engagement wollen DHV und DSW mit der Auszeichnung ,Student/-in des Jahres’ sichtbarer machen, indem sie einem besonders positiven Beispiel studentischen Engagements Öffentlichkeit verschaffen.“

Beide Verbände rufen dazu auf, bis zum 31. Dezember 2020 Kandidatinnen und Kandidaten für die Auszeichnung vorzuschlagen. Interessierte finden nähere Informationen im folgenden Ausschreibungstext:
www.hochschulverband.de/cms1/fileadmin/redaktion/download/pdf/pm/student-des-jahres.pdf
<http://www.hochschulverband.de/cms1/fileadmin/redaktion/download/pdf/pm/student-des-jahres.pdf>