Historischer Salon – Geschichte im Gespräch

Donnerstag, 27. Januar, 18.00-19.30 Uhr

Zu Gast: Dr. Felix Axster

Für die geschichtspolitische Debatte, die im Deutschland des frühen 21. Jahrhunderts über das Verhältnis von Holocaust und Kolonialverbrechen geführt wird, stellt die von dem US-amerikanischen Literaturwissenschaftler Michael Rothberg veröffentlichte Aufsatzsammlung „Multidirectional Memory“ einen maßgeblichen Bezugspunkt dar. Doch obwohl dieses Buch bereits 2009 erschien, liegt es erst seit kurzem in einer deutschen Übersetzung vor. Den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus nimmt das Lehrgebiet Geschichte der Europäischen Moderne zum Anlass, um die Frage aufzuwerfen, ob das Konzept der multidirektionalen Erinnerung sich für die Neuausrichtung der deutschen Gedächtniskultur eignet.

Ziel der Veranstaltungsreihe „Historischer Salon. Geschichte im Gespräch“ ist es, eine interessierte Öffentlichkeit, und natürlich die Fernstudierenden, auf die Bücher aufmerksam zu machen, die im Zentrum aktueller geschichtswissenschaftlicher Debatten stehen. In loser Folge diskutieren Mitarbeitende des Lehrgebiets mit Gästen aus anderen Universitäten über die Stärken und Schwächen von Neuerscheinungen, Übersetzungen und wiederentdeckten Klassikern.

Veranstalter: Lehrgebiet Geschichte der Europäischen Moderne
Termin: Donnerstag, der 27. Januar, von 18.00-19.30 Uhr

Zoom-Link:

https://fernuni-hagen.zoom.us/j/66054639747?pwd=SHNzODQ1cHBON2s3NE9Zb0pVYjhTZz09

Der nächste „Historische Salon“ findet am Donnerstag, den 28. April, um 18.00 Uhr statt.

Wissenschaftliches Arbeiten – Grundlagen

„When you write an academic article, you have to walk on eggs.”
Yuval Harari im ZEIT-Magazin-Podcast „Alles gesagt?“, Okt. 2020

Wie man diesen Lauf auf rohen Eiern gewinnt, erzählt euch dieses Seminar.
Neben Qualitätskriterien für das wissenschaftliche Arbeiten legt der Tageskurs besonderes Gewicht auf den Umgang mit Zitaten und vor allem auf das Schreiben einer eigenen Arbeit.

Dazu werden Lesetechniken und Schreibstrategien vermittelt, die Unsicherheiten und Ängste abbauen helfen.

• Erkenntnistheorie
• Qualitätskriterien für wissenschaftliches Arbeiten
• Literaturrecherche – Zitier-Regeln – Exzerpte
• Schreibprozess – Gliederungsprinzipien
• Formulierungshilfen
• Anschaulichkeit erreichen – Visualisieren
• Zeitplanung

nächster Termin:
08.01.2022, 05.02.2022
von 09:00 bis 15:00 Uhr

ACHTUNG:

Die Seminare finden als Hybridveranstaltung statt. Die Plätze vor Ort sind begrenzt.

Anmeldung: DEMNÄCHST HIER

Wissenschaftliches Arbeiten – Textanalyse

Wissenschaftliches Arbeiten erfordert neben tiefgreifenden Kenntnissen des eigenen Fachgebietes umfassende methodische Kenntnisse. Letztere müssen stetig eingeübt werden, bis sie „sitzen“. Dies kommt gerade an der FernUni meist zu kurz.
Daher bieten wir dieses Seminar an, in dem diese Fertigkeiten eingeübt werden sollen.

Damit dies auch gelingt, werden nach der Anmeldung ausgewählte Fachtexte zur Verfügung gestellt, die eine Vorbereitung auf das Seminar ermöglichen. An diesen Texten wird im Seminar dann intensiv geübt. Die Texte sind so ausgewählt, dass sie fakultätsübergreifend von Interesse sind, aber dennoch hohen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Darüber hinaus wird in dem Seminar eine Theorie aus dem verhaltenswissenschaftlichen Umfeld ergründet, so dass auch dies eingeübt wird. Damit soll eine Grundlage geschaffen werden, um sich für eigene Fragestellungen zielorientiert die Fachliteratur zu erschließen.

  • Grundlagen des akademischen Lesens
  • Arbeiten mit den Texten – Analyseschema
  • Formulierung von Fragestellungen
  • Erstellen von Exzerpten
  • Zitierweisen                                                                  

nächster Termin:
22.01.2022, 19.02.2021
von 09:00 bis 15:00 Uhr

ACHTUNG:

Die Seminare finden als Hybridveranstaltung statt. Die Plätze vor Ort sind begrenzt.

Anmeldung: DEMNÄCHST HIER

Wissenschaftliches Arbeiten mit WORD – Don’t panic!

Am Ende eines jeden Studiums steht die eigene wissenschaftliche Abschlussarbeit. Oft ein Thema, für das man viel Interesse und Erfahrung mitbringt und dessen Bearbeitung meist ein wenig Freude gemacht hat. Dann muss man „das Ding“ aber noch zu Papier bringen – und das ist für viele, die mit Textverarbeitungsprogrammen eher rudimentär arbeiten, ein Problem.

Wenn es euch auch so geht, dann seid ihr hier genau richtig. Ihr lernt, sicher durch das Programm WORD zu navigieren, so dass euch Formatvorlagen keine Probleme mehr bereiten. Auch die Paginierung wird klappen, ebenso wie das Erzeugen des Inhaltsverzeichnisses und anderer Verzeichnisse mit nur einem Mausklick! Ihr erreicht also wieder eine stabile und sichere Umlaufbahn.

• Erkenntnistheorie
• Qualitätskriterien für wissenschaftliches Arbeiten
• Literaturrecherche – Zitier-Regeln – Exzerpte
• Schreibprozess – Gliederungsprinzipien
• Formulierungshilfen
• Anschaulichkeit erreichen – Visualisieren
• Zeitplanung

nächste Termine:
19.-20.03.2021, 9.-10.04.2022
von 09:00- 17:00 Uhr und 09:00 -14:00 Uhr

ACHTUNG:

Die Seminare finden als Hybridveranstaltung statt. Die Plätze vor Ort sind begrenzt.

Anmeldung: DEMNÄCHST HIER

Formen der Diskriminierung

Vortragsreihe des Studierendenwerks Darmstadt

© Studierendenwerk Darrmstadt

In der Woche vom 22. bis zum 26. November finden täglich von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr online-Vorträge statt, die sich mit verschiedenen Diskriminierungsformen auseinandersetzen.

22.11.21, 18:30 – 20:00: Israelkritik oder Israelbezogener Antisemitismus: Kriterien und Mechanismen in historischer Kontinuität.
23.11.21, 18:30 – 20:00: Ableism und Rassismus als institutionalisierte Differenzierungs- und Diskriminierungspraxis in der Dominanzgesellschaft.
24.11.21, 18:30 – 20:00: Rassismus gegenüber Sinti und Roma
25.11.21, 18:30 – 20:00: Antifeminismus und Sexismus im Web 2.0 – Ziele & Strategien rechtsalternativer Akteur:innen
26.11.21, 18:30 – 20:00: Antimuslimischer Rassismus

Das volle Programm (mit Links zu den Detailseiten der jeweiligen Vorträge in den aufgeklappten Reitern) findet ihr unter
https://studierendenwerkdarmstadt.de/interkulturelles/indiwo/

Digitaler Geschichtstag

Save the Date: 5.10.2021

Das Historische Institut führt am 5. Oktober einen digitalen Geschichttag durch:

10.00-12.00: Begrüßung und Vorstellung des Instituts und des Instituts für Geschichte und Biografie

Podiumsdiskussion zum Thema

„Freiheit der Wissenschaft – Geschichte in der Öffentlichkeit“

14.00-17.30: Präsentationen der Lehrgebiete und des IGB

14.00-15.30: Geschichte Europas in der Welt / Institut für Geschichte und Biographie
16.00-17.30: Geschichte und Gegenwart Alteuropas / Geschichte der Europäischen Moderne


18.00-20.00: Verleihung des Hagener Geschichtspreises für die besten
Abschlussarbeiten 2019-21 mit Vorträgen der Preisträgerinnen und Preisträger.

Die Zugangsdaten findet ihr nach Veröffentlichung hier

Infotag: Studium international

27.04.2021 von 17-19 Uhr

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/2/2f/Mach_mit_bei_Wikipedia_Weltkugel.png/512px-Mach_mit_bei_Wikipedia_Weltkugel.png
https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:CC-BY-SA-4.0

Das International Office der FernUni lädt Studierende und Interessierte ein. Studierende erhalten Informationen über die Möglichkeiten in ihrem Studium an der FernUniversität internationale Module zu belegen, sowie über die zahlreichen Wege (virtuell) ins Ausland zu gehen. Es werden konkrete Projekte und internationale Module aus den Fakultäten und Fördermöglichkeiten vorgestellt.

Weitere Infos und Zugangslink findet ihr hier:

https://www.fernuni-hagen.de/internationalisierung/

Smolensk – Erinnerungsorte im historisch-kulturellen Raum Russlands und Europas

13.09.2021 – 27.09.2021

Die Universität Smolensk bietet in Kooperation mit dem DAA eine Summerschool für Studierende aus dem Bereich Geschichte. Smolensk ist eine Partnerstadt Hagens, zu der die FernUniversität in den 1990er und 2000er Jahren eine enge Kooperation gepflegt hat.

Weitere Informationen sowie auch weitere Angebote des Programms Go East findet ihr hier:

http://www.smolgu.ru/news/go-east-sommerschule-2021/